"Regattabericht" 22. – 26. Juli 2011 von Tobias Jacobs GER 12391 und Philipp Hebig GER 11865

Wir haben in diesem Jahr unsere letzte Opti-"Regatta" bestritten, indem wir nach Helgoland zum Störtebeker Opti Cup gefahren sind.

Leider konnten wir überhaupt keine Wettfahrten segeln, weil die Frachter aus Sicherheits- und Versicherungsgründen nicht gefahren sind. Trotzdem wurde zum Ausgleich ein Staffelsegeln organisiert.

Tobi ist mit seiner Familie am Abend des 22. Juli in Cuxhaven angekommen und hat, nach einer erfolglosen Suche nach einem Hotel für die Nacht, auf dem Vereinsgelände des SVCs gezeltet. Am nächsten Tag  ist der Rest des Tegeler-Opti-Teams, also Philipp mit seinem Vater Steffen, unserem Super-Trainer Olli, Julia Klähne mit ihrer Familie und Laura Häusser, als Begleitperson  in Cuxhaven eingetroffen. Nachdem das Quartier bezogen wurde, hierfür diente eine vom SOC organisierte Entertainment-Halle, haben wir beiden mit Laura und Julia eine kleine Wattwanderung gemacht und die frische Nordseeluft genossen! Am späten Abend erfuhren wir die Nachricht, dass die Überfahrt nach Helgoland, die sich ohnehin schon um einen Tag nach hinten verschoben hatte, eventuell nochmals verzögern könnte, da der Wetterbericht eine von der westlichen Nordsee kommende Windstärke 8 (mit dementsprechender Welle) angekündigt hatte. Zudem machte sich das Gerücht breit, dass die ganze Veranstaltung wortwörtlich ins Wasser fallen könnte, weil die Kapitäne der Frachter keine Überfahrt riskieren wollten.

Am Sonntag mussten wir um 9Uhr am Fährhafen in Cuxhaven sein, um mit der "Atlantis" nach Helgoland zu fahren. Nach einiger Zeit wurde vom SOC-Team bekannt gegeben, daß die Frachter nicht fahren wollen und deswegen wurde die Regatta offiziell als abgesagt erklärt! Nach langem Hin und Her und von dieser Nachricht völlig deprimiert, ist bestimmt die Hälfte der Teilnehmer samt Familien mit Sack und Pack abgefahren. Trotzdem wurde die Überfahrt für alle Dagebliebenen weiterhin angeboten. Dies nutzten wir und sind so samt Begleitpersonen gegen 9:30 Uhr nach Helgoland gefahren. Auf der Hinfahrt war guter Wellengang und eine geschätzte Windstärke von 5-6; einige, die sich noch im Schiff befanden, wurden seekrank. Angekommen am Segelverein bauten wir die Zelte auf und gingen zum Mittagessen. An diesen Tag gab es dann die Information, daß es 500 überflüssige Schnitzel gab und es am nächsten Tag ein Staffelsegeln geben würde.

Am Montag war für 9:30 Uhr die Steuermannsbesprechung angesetzt und dann ging’s zum Strand, wo die 5 Boote auch bald eintrafen. Tobi war in Gruppe 3 von 5, Philipp in Gruppe 5. Tobi’s Gruppe wurde durch einige seglerische Schwächen noch gerade Dritter und Philipp’s Gruppe mit Vorsprung Erste. Danach gab es noch eine Hafen-Wettfahrt und dann waren wir fertig. Die „Siegerehrung“ war um 14 Uhr wobei Tobi einen kleinen Sack und Philipp eine Jacke bekommen hat. Nach der Siegerehrung haben wir uns bei einer Insel-Rallye ("Schnitzeljagd"), die am nächsten Tag stattfinden sollte, angemeldet.

Später haben wir das Schwimmbad besucht und nach dem Abendessen gab es eine Disco, bei der unsere polnischen Segelkumpanen ihre zweite Vorliebe gezeigt haben!
Die Rallye am nächsten Tag fand um 11Uhr statt und es gab 6-8 Gruppen. Wir wurden mittags fertig und wurden Dritter. Zur Siegerehrung wurden viele süße Kleinigkeiten in die Kindermenge geworfen. Danach haben wir im Zentrum noch schnell etwas gegessen und sind dann auf die Fähre gestiegen. Am Abfahrtstag war schönes sonniges Wetter, die Nächte davor hat es meist geregnet.

Die Fahrt nach Cuxhaven dauerte nur kurz, weil Welle und Wind schwach waren. Philipp, Steffen und Olli sind dann sofort nach Hause aufgebrochen und Tobi’s Familie hat noch den Trailer geholt.

Tobias & Philipp

Joomla templates by a4joomla