Am 24.7. sind meine Familie und ich nach Travemünde gefahren. Dort haben wir dann gleich Quartier bezogen und uns umgeschaut im Revier. Am übernächsten Tag sind dann alle Berliner pünktlich um 9.30 mit den Booten zur Vermessung in den Passathafen gefahren. Leider musste ich wiegen. Doch trotz der Angabe im Messbrief, dass mein Boot 34,6 kg wiegen soll (400 Gramm zu leicht), wog mein Boot 35,3kg. Glück gehabt!
Nach der Vermessung testeten wir dann das Revier.

Am nächsten Tag gingen wir, dann nochmal aufs Wasser um „die Nerven zu beruhigen“. Ich wurde dadurch nur noch nervöser.

Am Dienstag den 28.7. ging es dann endlich um 9.30 aufs Wasser und um 11.00 wurde gestartet. Aber das war einfach nicht mein Tag. Ich segelte einen 40., einen 27. und einen 8. Totale Frustration!

Am nächsten Morgen ging es pünktlich weiter. Wir starteten und ich konnte zeigen, dass ich das Segeln doch noch kann und segelte einen 1., 6. und einen 9. Jetzt war alles wieder gut und ich kämpfte mich in der Rangliste stetig langsam nach oben.

Am Donnerstag blies der Wind mit ungefähr 2 Windstärken. Doch als wir am Startschiff angekommen waren, frischte der Wind auf 6-7 Windstärken auf und ich konnte grade noch alles umtrimmen bevor der Wind zu stark wurde. Das Rennen wurde gestartet und ich kam sehr schlecht weg. Aber auf dem Weg zur 1. Tonne lichtete sich das Feld und an der Tonne 1 war ich 8. Bis zum Ziel konnte ich mich noch auf den 7. Platz vorkämpfen. 10 Minuten nachdem ich ins Ziel gekommen war,  wurde der Wind stärker und erreichte durchschnittlich 7-8 Beaufort. Daraufhin wurden wir in den Hafen geschickt.

Am nächsten Tag durfte ich eine Stunde später rausfahren, da die letzte Startgruppe vom Donnerstag keinen Start geschafft hatte. Aber dennoch segelte ich sehr gut. Einen 2. und einen 3.. Im letzten Rennen bin ich dann noch Erster geworden, aber leider hatte ich einen Frühstart. Somit war ich auf dem 5. Platz in der Rangliste angekommen.

Am letzten Tag legte ich ein perfekten Start hin und wurde am Ende 5..

Insgesamt  war ich mit diesem Ergebnis  4. und erreichte die Bronze Medaille in der U14 Wertung.

Die Deutsche hat riesig Spaß gemacht. Das Revier war zwar böeiger und drehiger als der Tegeler See - aber dennoch sehr schön.

Das Ambiente auf der Travemünder Seite der Trave war super.

Viele Grüße

Euer Max – jetzt GER-12572

Joomla templates by a4joomla