Auf Betreiben des Wasserwirtschaftsverbandes haben zwei Bundestagsabgeordnete von der CDU und der FDP erfolgreiche eine Initiative zur „Förderung des Wassertourismus" eingebracht. Sie haben erreicht, dass die Führerscheinpflicht für Sportboot mit einer Maschinenleistung unter 15 PS sowohl auf Binnenschifffahrtsstraßen als auch im Bereich der Deutschen Küstengewässer entfällt.

Ich möchte an dieser Stelle durch Beispiele belegen, dass man den Wassertourismus nur durch qualifizierte Ausbildung fördern kann.

Am 2. August stürzt ein 65-jähriger Segler im Stettiner Haff in einer Gewitterböe über Bord seiner Yacht. Seinem Sohn fehlt die Erfahrung, um das Boot allein zu führen. Schnell verliert er den Vater außer Sicht. Via Handy ruft der junge Mann die Polizei, die sofort die Seenotretter alarmiert. Diese sichten die Yacht und finden bereits eine Viertelstunde später auch den Schiffbrüchigen 1,5 sm vom Land entfernt, wo er sich an einer Reuse festhält. Während Vater und Sohn im Stationsgebäude (Ueckermünde) heißen Kaffee trinken, berichten sie, die Mutter habe darauf bestanden, dass sie ein Handy mitnehmen, da sich kein Funkgerät an Bord befindet. ... Die Segler hatten beide keine Rettungswesten getragen. (Quelle: GzRS Report 2/2012)

Kommentar: Aufgrund ihres Erlebnisses werden beide sicher begeisterte Wassertouristen werden.

Joomla templates by a4joomla