Dort, wo im April die Regattasaison 2013 begonnen hatte, endete sie am vergangenen Wochenende (09./10. November)– auf der Außenalster in Hamburg.

Die Meldezahl ließ ein gebührendes Finale erwarten: 29 Teams hatten ihren Start angekündigt, 26 begaben sichschließlich am Samstag Nachmittag auf den Kurs. Heftige Böen mit über 30kn, die über die Alster fegten, hatten dieWettfahrtleitung dazu bewogen, uns zunächst im warmen Saal des HSC warten zu lassen. Gegen Mittag ließ der Windnach und um 15 Uhr konnte gestartet werden. Wir erwischten einen guten Start in die erste Wettfahrt und segelten dreiRunden relativ konstant auf den Plätzen 5 oder 6. Auf der letzten Kreuz kostete uns eine falsch getimte Wende dreiBoote, sodass wir als zehnter über die Ziellinie fuhren.

Anschließend konnten wir kurz eine herrliche Sonnenuntergangs-Stimmung genießen, bevor erneut das Startsignalertönte. Wir hatten uns entschieden am Startschiff zu starten: also geduldig sein und zum richtigen Zeitpunkt am richtigenOrt sein. Wenn das so einfach wäre! Eine Lücke war da, wir mussten sie nehmen, sonst wäre sie weg gewesen. Leiderzwei Sekunden zu früh für einen Traumstart. Also zurückfahren, bereinigen, Aufholjagd starten: Platz 15. Erst mitEinbruch der Dunkelheit legten wir im HSC an. Anschließend gab es das obligatorische Essen im HSC und ein paarKaltgetränke.

Am Sonntag wurden bei schönstem Herbstwetter und 2-3 Windstärken drei weitere Wettfahrten gesegelt. In Wettfahrt 3erwischten wir einen guten Start, segelten konstant und kamen als fünfte ins Ziel. Der Start in Wettfahrt 4 erschienzunächst nur mäßig, durch zwei geschickte Wenden entwickelte sich die Startkreuz jedoch nahezu optimal. Ergebnis:Platz 1 an Fass 1! Fast zwei Runden konnten wir diese Platzierung halten, dann zeigten sich doch die Nerven. Zunächstverloren wir auf dem dritten Downer zwei Boote; auf dem letzten Downer wurde uns die Vorfahrt genommen, sodass wirein weiteres Boot vorbeilassen mussten und auf der Zielkreuz ließ ein „eingestrickter Spibaum" ein viertes Boot passieren.Kurzzeitiger Ärger an Bord, dann doch ein wenig Freude über einen erneuten fünften Platz.

Die letzte Wettfahrt misslang von vorn bis hinten! Am Start war keine Lücke mehr zu erwischen am Startschiff, somit warwieder viel Potential zum Aufholen. Doch viele weitere Missgeschicke warfen uns immer wieder zurück. Nach dem Motto„2 vor, 1 zurück" segelten wir abschließend einen 14. Platz.

Insgesamt sprang letztendlich ein 9. Platz heraus, für uns ein sehr erfreuliches Ergebnis zum Saisonende! Wieder einmalnicht zu schlagen war Frank Schönfeld mit seiner Crew auf der Henk (6 Punkte). Er siegte vor der JSCer JJOne und PeerKock. Glückwunsch! Die Ergebnisliste findet ihr hier. Ein Dankeschön geht an Maja Pomarius für die stimmungsvollenFotos!

Das Kranen verlief reibungslos, am späten Nachmittag machten wir uns auf den Heimweg nach Berlin und mittlerweileschlummert die Avalancha in ihrem verdienten Winterschlaf!

Es war eine tolle Saison 2013, die uns neben vielen tollen Erlebnissen und einer Menge Spaß vor allem einen gewaltigenSchritt nach vorn gebracht hat! Vielen Dank an alle Sponsoren, Unterstützer und „Mitfieberer"! Wir hoffen, auch im Jahr2014 aus der J24-Regattaszene berichten zu können...

Eure Avalancha

Joomla templates by a4joomla