2015 49er 01Endlich stand uns in Miami die erste Worldcupregatta in der neuen Saison bevor. Denn nach einem intensiven und erfolgreichen Training auf dem Olympiarevier für 2016 in Rio bemerkt man, dass die Spiele 2016 immer näher rücken. Alle Topsegler sollten kommen, es wird nichts mehr ausgelassen und wir freuten uns auf ein anspruchsvolles und spannendes Event.

Gemeinsam mit unseren Teamkollegen Justus Schmidt und Max Boehme sowie unserem Trainer Thomas Rein reisten wir eine Woche vor Regattastart an um das uns unbekannte Revier kennenzulernen. Auf Grund von Zeitengpässen mit nachfolgenden Veranstaltungen charterten wir für diese Regatta ein Boot und versuchten auch dieses in den ersten Tagen kennenzulernen.

Anhand der Statistiken der letzten Jahre erwarteten wir Segeltage mit eher gemäßigten Bedingungen, was sich in diesem Jahr jedoch nicht bestätigte. Vor dem großartigen Panorama der Skyline von Miami segelten wir die ersten drei Tage bei sehr starken, böigen und drehigen Winden. Mit einem 4. Platz starteten wir trotz einer Kenterung eigentlich gut in die Regatta. Mit einer weiteren Kenterung, einem 10. und 20. Platz ging es leider nicht so gut weiter und wir beendeten den Tag gesamt auf Platz 13.

Auch am zweiten Tag konnten wir unsere erwartete Leistung nicht richtig abrufen und verloren durch weitere Kenterungen Platzierungen und rutschten im Gesamtklassement auf 19. Positiv stimmte uns aber die Erkenntnis, dass wir uns bei der Fehleranalyse einig waren und Probleme sehr schnell herausfiltern und letztendlich auch beheben konnten.

Am dritten Tag starteten wir bereits im Goldfleet und verbesserten uns nach zwei weiteren Läufen auf Platz 16.

Unsere gestartete Aufholjagd ging am vierten Tag weiter. Das Medalrace als Ziel vor Augen schafften wir es bei besonders schwierigen Bedingungen cool zu bleiben. Bei Windunterschieden von bis zu 10Kn innerhalb des Regattagebietes durfte man sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und einfach mal abwarten. Es zahlte sich aus und wir kämpften uns auf Platz 12 vor mit wenigen Punkten zum Zehntplatzierten.

Die Bedingungen wurden jedoch immer schwieriger, sodass es für unsere Klasse am letzten Fleetracetag keine Wettfahrten mehr gab. Zu gern hätten wir noch einmal angegriffen.

2015 49er 02Eine spannende Woche mit vielen neuen Eindrücken liegt hinter uns. Miami bietet ein Revier, welches wir so noch nicht erlebt haben, nicht zu Letzt wegen der atemberaubenden Kulisse. Wir sind zufrieden, denn wir haben viel kommuniziert, sind noch näher zusammen gerückt im Team und haben uns gemeinsam durch einen Rückschlag gekämpft. Wie so oft hat es sich gezeigt, dass Konstanz in einer Wettfahrtserie der Schlüssel zum Erfolg ist.

Die Stimmung in unserem Team ist auch nach der langen gemeinsamen Zeit sehr gut und wir freuen uns jetzt auf ein tolles Training in Clearwater, dem WM-Revier 2016. Bei vorwiegend thermischen Winden mit 14-16kn werden wir viel Speed trainieren.

Nach unserer Rückkehr nach Deutschland Mitte Februar, bauen wir unseren neuen McKay bei der FES in Berlin aus. Wir sind jetzt schon in heller Vorfreude ihn beim nächsten Worldcup auf Mallorca einzusetzen.

Sportliche Grüße

Tomi & Erik

Joomla templates by a4joomla