Die erste Entscheidung für Rio 2016

2015 49er 12Vor ein paar Tagen haben wir unsere erste Ausscheidungsregatta für die Olympischen Spiele 2016 beendet. Mit einem 8. Platz in der Gesamtwertung und als 6. Europäisches Team ersegelten wir in Porto zwar ein gutes Ergebnis, für unsere Qualifikation für Rio 2016 ist es jedoch noch nicht ausreichend. Daher haben wir unseren Urlaub erst einmal auf uns zu kommen lassen, einiges verarbeitet und möchten euch nun, etwas später als gewohnt, von der Regatta berichten.

Jetzt sind wir schon so lange dabei und immer wieder stehen wir vor neuen Herausforderungen. Routine und Erfahrungen sind so wichtig, aber man darf nie seine Flexibilität für neue Situationen verlieren. Bereits der erste Regattatag lehrte uns das, denn wechselhafte Bedingungen und Geschwindigkeitsprobleme erschwerten es uns, unsere Stärken gezielt auszuspielen. Wir starteten mit vier nicht zufriedenstellenden Ergebnissen in die Regatta.

Am zweiten Tag erkämpften wir uns dann zwar drei sehr gute Ergebnisse, aber die Top Ten blieben noch in weiter Ferne. Unsere Speedprobleme hatten wir mittlerweile in den Griff bekommen, aber die schwierigen Bedingungen ließen uns einfach nicht richitg in Tritt kommen. Wir verbesserten uns zwar ständig, aber den schlechten Einstieg konnten wir bis zum Schluss nicht vollständig ausbügeln.

Hinzu kam am Abend des 4. Tages noch ein nervlich stark belastender Protest durch die Wettfahrtleitung gegen uns und das 49er FX Team Victoria Jurczok und Anika Lorenz. Unsere Gennakerbäume wurden aufgrund einer falschen Lackierung als regelwidrig eingestuft. Uns fiel ein großer Stein vom Herzen als wir erfuhren, dass es bei einer Verwarnung blieb. Eine Disqualifikation hätte uns in der Olympiaqualifikation sehr weit zurück geworfen.

2015 49er 13Hochmotiviert sind wir dann in den vorletzten Regattatag gestartet. Lleider schafften wir es trotzdem nicht unsere vollen Stärken in allen Tageswettfahrten auszuspielen und beendeten den Tag auf dem 11. Platz im Gesamtklassement. Am Tag des Medalraces sollten zuvor noch 3 Gruppenwettfahrten durchgeführt werden. Mit 1, 4 und einem 10. Platz schafften wir es noch auf den 8. Gesamtrang. Das ersehnte Medalrace fiel jedoch leider aus, so dass wir unsere Aufholjagd an dieser Stelle leider beenden mussten.

Rückblickend können wir sagen, dass wir nicht gänzlich unzufrieden sind. Um aber eine Qualifikation zu den Spielen 2016 einzufahren, müssen wir wieder an unsere alte Form anknüpfen. Unsere Trainingspartner Justus Schmidt und Max Boehme haben mit ihrem Europameistertitel 2015 die Latte sehr hoch gelegt. An dieser Stelle möchten wir ihnen auch herzlich dazu gratulieren. Der Druck wird stärker und wir sind zuversichtlich dass es für unsere Entwicklung einen positiven Effekt geben wird.

In ein paar Tagen geht es zu den Preolympics, wo wir auf dem Olympischen Revier gegen die besten Teams aller potentiell teilnehmenden Nationen antreten werden. Wir freuen uns darauf und hoffen euch bald Neues Positives berichten zu können.

Wir bleiben dran, ihr auch,

Tomi & Erik

Joomla templates by a4joomla