Segeltörn 2018, 08.09. – 15.09., Griechenland -Kykladen-

2018 griechenland 01Der von Max Stapel bestens organsierte Segeltörn führte uns dieses Jahr in die Kykladen.  Das Boot übernahmen wir in Lavrion, südlich von Athen und daher mit dem Flugzeug gut aus Deutschland zu erreichen. Dies war wichtig, da die zehnköpfige Crew aus vielen Städten Deutschlands angereist kam. Am Vorabend gab es bei leckerem Essen ein großes „Hallo“ und wir freuten uns auf den anstehenden Törn. Wie in den Jahren zuvor, teilte sich die Crew auf. Ein Teil kaufte die restlichen Lebensmittel ein und der andere Teil machte die Bootsübernahme mit dem Vercharterer und sich mit unserem Boot, einer Bavaria 55 vertraut. Highlight dabei war, dass unser Beiboot am Heck untern dem Cockpit eingelagert wurde. Auch im Inneren gab es mehr als Stehhöhe und die Kabinen waren großzügig. Es gab keine großen Beanstandungen, sodass die Freude, am gleichen Tag auszulaufen, weiter stieg. Am späten Nachmittag gab es dann das Kommando von Max sich bereit zu machen. Das erste Manöver des Törns klappte sofort. 2018 griechenland 02Der erste Liegeplatz war eine Bucht nahe Lavrion. Die Essenszubereitung war in diesem Jahr nach „Koje“ aufgeteilt, sodass jede Koje jeweils ein Mittag- und Abendessen zubereitet hat. Der Wind trug uns halbwinds und raumschots bei 4 – 5 Windstärken am nächsten Tag bis nach Kythnos. Eine kleine Insel mit einem schöne Hafen und tollen Tavernen. Die Zeit hat es zugelassen an dem örtlichen Strand den Tag ausklingen zu lassen und den Sundowner zu genießen. Da der Wetterbericht bereits seit längerem Windstärken von acht und mehr Windstärken vorhersagte, entschied Max, nachdem wir uns besprochen haben, wieder westwärts den Kurs zu legen.

So segelten wir nach Hydra. Da der angepeilte Hafen mit ähnlich denkenden Seglern überfüllt war, haben wir beschlossen in einer nahe gelegenen Bucht zu ankern. Das Abendessen wurde wieder mit großem Appetit genossen und die Bucht beim Schnorcheln erkundet. Nachdem der nächste Tag windmäßig etwas flau begann, haben wir die Insel und gleichnamiger Hafen Poros als Tagesziel  festgelegt. Der Wind nahm wieder zu, sodass wir bei guten vier Windstärken dem Ziel schnell näher kamen. Auch diesmal machten wir eine Mittagspause in den unzähligen Buchten der griechischen Küste. Wind, Wasser und ein kühles Bier versüßten die kleinen Pausen. Ein paar Meilen vor dem Hafen haben wir sogar Delfine gesehen. Die Freude war groß! 2018 griechenland 03Der Hafen in Poros war nun ähnlich gut gefüllt wie der in Hydra, aber wir haben dennoch einen Platz gefunden. Abends schlenderten wir durch das Dorf haben das abendliche Treiben genossen. Für den nächsten Tag war wieder mehr Wind angesagt. Hart am Wind und konzentriert ging es los, aber wir mussten das ursprüngliche Ziel aufgrund einer Verletzung canceln, so dass der nächstgelegene Hafen, nämlich Ägina, unser neues Ziel war. Kurzerhand wurde die Verletzung im örtlichen Krankenhaus versorgt. Wind und Wetter hatte die Crew geschafft und so ruhten wir uns zunächst aus. Wie es der Zufall so wollte, haben wir im örtlichen Segelclub (Ägina Yachtlub) festgemacht. 2018 griechenland 04Am nächsten Morgen hatten wir sogar die Möglichkeit den Präsidenten zu treffen und den TSC-Stander auszutauschen (Dank an Marina, die uns mit dem TSC-Stander kurz vor der Abreise versorgte). Der Törn näherte sich dem Ende und so konnten wir noch eine Nacht in einer herrlichen Bucht verbringen, um dann im Sonnenaufgang wieder Richtung Lavrion zu segeln.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Griechenland / Kykladen ein wunderschönes und abwechslungsreiches Segelrevier ist. Es lohnt sich! Dank auch an Max für die professionelle Vorbereitung und Durchführung.

Die Apollon-Crew

Joomla templates by a4joomla