Berliner Meisterschaft SC Gothia 12./13.06.2004

Am Samstag haben wir uns um 10 Uhr im TSC getroffen. Und sind von dort aus zusammen zum Gothia gefahren. Einglück mussten wir nicht noch die Boote hinbringen, denn das hatten wir schon am Freitag erledigt. Als wir ankamen bauten wir die Boote ganz gemütlich auf, denn wir hatten ja noch bis 14 Uhr Zeit.

Als wir aus dem Hafen draußen wahren wurden wir von Flo geschleppt, denn es ist ein sehr weiter Weg bis zum Regattafeld. Noch hatten wir schönes Wetter. Doch schon auf halben Weg dorthin fing es heftig an zu Donnern, zu Blitzen und zu Hageln. Als wir beim Regattafeld angekommen waren, hat das Gewitter plötzlich aufgehört. Wir hatten noch eine halbe Stunde bis zum Start, in der wir uns vorbereiten konnten. Der Start war nicht perfekt, aber ich bin noch recht gut weggekommen. Der Wind war ca. eine 2. In dieser Wettfahrt bin ich 45. geworden. Das war allerdings nicht das was ich mir gewünscht habe. Aber ich hatte ja noch 2 Wettfahrten vor mir. Ich habe mich versucht in der 2. Wettfahrt mehr anzustrengen, aber ich wurde trotzdem wieder nur 45..
So war der 1. Wettfahrttag nicht das was ich mir vorgestellt habe.

Aber neuer Tag – neues Glück!
Nachdem wir die Boote wieder aufgebaut hatten, sind wir als letzte aus dem Hafen rausgekommen. Flo konnte uns nicht gleich schleppen, weil er noch zur Wassertankstelle musste um den Bombard aufzutanken. Das hat sehr lange gedauert. Deswegen sind wir das erst Stück gesegelt. Doch bevor Flo fertig war kam ein anderes Motorboot, das Timo und mich mitnahm. Die anderen wurden von Flo geschleppt, als er dann 5 Minuten später auch kam. Beim Regattafeld angekommen herrschte ein tobender Wind. Ich schätze mal es war ca. eine 4. Wir hatten nicht mehr viel Zeit uns vor dem Start vorzubereiten. Mein Start habe ich dann leider auf der falschen Seite angesetzt. Doch ich bin trotzdem ganz gut weggekommen, und habe es schließlich noch auf den 14. Platz geschafft.

Nach der Wettfahrt haben Yannick, Anja und ich uns in einer Bucht , in der kein Wind war, ausgeruht. Dort war auch Timo´s Vater mit seinem Boot. Als Flo uns dort entdeckt hat, hat er uns sofort an den Start zurück gepfiffen. Doch leider sind wir dann keine Wettfahrt mehr gesegelt. Das hat mich sehr geärgert, weil ich meinen Platz verbessern wollte. Flo hat uns wieder zurück zum SC Gothia geschleppt. Dort haben wir gleich die Boote eingepackt und haben uns umgezogen. Zur Siegerehrung haben wir vom Verein alle ein Eis spendiert bekommen, weil Boote von ihnen uns beim Spandauer Opti-Cup während der Regatta behindert haben. Insgesamt bin ich 29. von 122 Booten geworden.

Ich war mit meiner Leistung am Samstag nicht so ganz zufrieden, aber habe es zum Glück am Sonntag noch geschafft wenigstens ins 1. Viertel zu kommen.

Nach der Siegerehrung sind wir mit dem Bombard zurück in den TSC gefahren, wo unsere Eltern auf uns gewartet haben, und schon alles zum Grillen vorbereitet haben. Nach dem Essen sind wir dann noch mit dem Surfbrett  schwimmen gegangen. Da Johannes keine Badesachen dabei hatte ist er mit dem Ruderboot rausgefahren. Dabei haben wir viel Spaß gehabt.

Tim Freiheit

Joomla templates by a4joomla