Bericht vom Marstall Cup in Schwerin

Wir sind alle in Berlin zwischen 14.30 Uhr und 15.00 Uhr aufgebrochen. Die Fahrt dauerte etwa drei Stunden. Als wir angekommen sind, luden wir die Boote ab und bauten sie auf. Micha ist erst um 16.00 Uhr losgefahren, und kam deshalb auch erst um 19.00 Uhr an. Wir ließen das Motorboot ins Wasser, und bauten das letzte Boot auf. Als wir mit all den Sachen fertig waren, aßen wir Abendbrot. Danach machten wir eine kleine Besprechung in dem Zelt von Erik. Obwohl wir noch gar nicht müde waren, mussten wir uns Bettfertig in die Zelte legen und schlafen.

Am nächsten morgen standen wir ca. um 8.00 Uhr auf. Micha schlief noch, und wir hatten eine Viertel Stunde Zeit um uns Umzuziehen und zu Frühstücken. Als unser Trainer Aufwachte, waren wir gerade an Booten, um sie aufzubauen. Durch den vielen Wind , konnten wir unsere Großsegel noch nicht hochziehen, und mussten sie deshalb auf dem Wasser hochziehen. Es war um 10.00 Uhr Start , und es waren zwei Wettfahrten geplant. Wir konnten wegen dem Wetter nur eine Wettfahrt Segeln , in der Eisvogel 2., Sturmvogel 17., Das rasende Chaos 16. und Windbreaker DNF gesegelt sind. Es war viel zu viel Wind für die Mädels:  “Dauertrapezen in einer Badewanne war angesagt”. Im Hafen Kenterten die Mädels zum Vierten mal an diesem Tag, wegen der vollen Tanks. Wir bauten dann die Boote ab, und zogen uns um. Daher das, das Wetter wieder gut geworden ist, spielten wir nach dem Abendessen ein bisschen Rugby. Danach gingen wir mit viel Protest ins Bett.

Um 8.00 Uhr sind wir alle aufgestanden, um in dem Hotel von Erik und Brittas Vater Fußball zu gucken. Auch an diesem Tag war um 10.00 Uhr Start. An diesem Tag segelten wir zwei Wettfahrten. Eisvogel wurde 4., Sturmvogel 11., Das rasende Chaos 19. und Windbreaker 27. Und in der dritten und letzten Wettfahrt wurde Eisvogel 14., Sturmvogel 11., Das rasende Chaos 17. und Windbreaker 25. Im Hafen angekommen bauten wir die Boote ab und verluden sie ach gleich. Dann zogen wir uns um und bauten die Zelte ab. Als wir mit all den Sachen fertig waren fing gerade die Preisverteilung an.

Eisvogel wurde insgesamt 6., Sturmvogel 13., Das rasende Chaos 17. und Windbeaker 25. Danach fuhren wir gleich nach Hause.

Britta Heil & Julia M. Schneidereit (CNFT)

Joomla templates by a4joomla